Allgäuer Geocacher

AGP_033 – Themenrunden und Cachen im Ausland


PODCAST. In der heutigen Episode reden wir ein wenig über »Themenrunden« und/oder »Themenserien«. Welche Vorteile bieten sie gegenüber Multis und Powertrails – wie unterscheiden sie sich überhaupt. Es gibt zu diesem Thema viel zu diskutieren

Das zweite Thema, das wir heute mitgebracht haben, heißt »Cachen im Ausland«. Welche Unterschiede gibt es, welche Ansprüche setzen wir an Listings im In- und Ausland und mit welchen Problemen haben Urlauber zu kämpfen?

Zu guter Letzt haben wir noch einen tollen Urlaubsbericht aus Madeira bekommen. Hört doch einmal in Silkes spannende Erzählungen rein.

Wir hoffen, wir haben diese Ausgabe des Allgäuer Geocaching Podcasts wieder unterhaltsam für euch gestaltet und freuen uns auf Kommentare.

Cache-Tipp:

Christian: The Island Hill, Am Rande der Erscheibe (GC6W978) bei Theinselberg
Dotti: Bibi und Tina Freundinnen (GC6E5HP) in Friedrichshafen plus Bonus Bibi und Tina – das erste Abenteuer (GC6HX11)

Interessante Links zu Themen in dieser Episode:
Brücke "La ducha del cochino"

Auf dem Weg zum Wasserfall

4-weg

Engpass auf der Hälfte der Strecke

8-weg

Ein Kilometer weit ging es durch die diese herrliche Schlucht

Wasserfall

Der Wasserfall

Christians Cache-Tipp führt uns an den Rand der Erdscheibe

Christians Cache-Tipp führt uns an den Rand der Erdscheibe

Mit dabei sind:
avatar Dotti
Moderation, Shownotes
Dottis Wunschliste Icon
avatar Christian
Moderation, Schnitt
Das Kleingedruckte:

Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcaster/in handeln.

3 Kommentare zu “AGP_033 – Themenrunden und Cachen im Ausland

  1. minilancelot

    Hallo ihr Zwei,

    den integrierten Google Übersetzer kenne ich bisher nur von Madeira und ich finde ihn sehr praktisch. Weiterhin ist bei c:geo auch der Google Übersetzer als App empfohlen. Dort kann die Cache-Beschreibung durch langes Drücken auf den Cache-Beschreibungstext übersetzt werden und das ohne Internetverbindung. Es muss nur vorher das entsprechende Sprachpaket heruntergeladen worden sein. Das nutze ich schon seit mehreren Jahren und bin bisher damit gut über die Runden gekommen.

    Noch zu euren Fragen nach der Audiodatei. Der Cache existiert seit Januar 2014 und hat 43 Funde. Dotti, wir haben tatsächlich für den 1 Kilometer langen Hinweg 1 Stunde und 45 Minuten gebraucht. Dadurch begründet, daß wir sehr vorsichtig und umsichtig uns den Weg durch den Fluß gesucht haben um Verletzungen zu vermeiden und immer wieder stehen geblieben sind um unseren weiteren Weg zu besprechen. Auch war mein Begleiter ein bißchen gehandicapt und an einer Stelle waren wir auch kurz vor dem umdrehen, weil wir nicht wußten, wie mein Begleiter mit seiner operierten Schulter hier doch noch über die Felsen kommt. Der Rückweg ging etwas schneller mit 1 Stunde 15 Minuten.

  2. Allgäuerin

    Hallo Ihr Beiden!
    Schöner Podcast wieder mal. Sehr interessant der Bericht aus Madeira und die tollen Fotos dazu! Klingt sehr spannend. Sowas bleibt natürlich in Erinnerung.

    Zum cachen im Ausland: mir ist aufgefallen, dass im Ausland die Listings sehr oft in englisch geschrieben sind, das ist natürlich sehr praktisch. Da herrscht bei uns schon noch Nachholbedarf, in München sind fast alle Listings mehrsprachig gehalten, bei uns in der Gegend eher keines. Ich muss mich da aber auch an die eigene Nase packen, ich bin da auch zu faul dazu… andererseits stellt sich natürlich die Frage, ob englische Listings hier überhaupt nötig sind – kommt hier wirklich mal jemand vorbei, der nicht dt spricht? Wenn ich ausnahmsweise mal im Urlaub auf ein Listing treffe, das weder dt noch englisch geschrieben wurde, übersetze ich mir meist nur den Cachetitel und den Hint, das sollte zumindest für den Fund reichen. Geloggt wird im Ausland eigentlich immer in englisch (außer natürlich in Ö oder Südtirol 😉 selbst wenn das Listing nur dt sein sollte (auch schon bei den “Urlauberdosen” am Gardasee gesehen) oder nur in Landessprache. Ich logge ja nicht nur für den Owner sondern auch für nachfolgende Cacher. Dass es die Möglichkeit der Übersetzung in c:geo gibt, habe ich mal mitgekriegt, mir auch mal ein Sprachpaket runtergeladen, aber bisher habe ich es noch nicht benötigt.

    Themenrunden – gerade so eine wie am Theinselberg – sind natürlich schon toll, wenn sie so schön umgesetzt sind. Warum man viele Tradis statt eines Multis legt, ist wohl Geschmackssache des Owners. Viele Dosen locken viele Cacher an – Multis nicht 🙂 stundenlang für einen Fund rumlaufen, das ist nicht jedermanns Sache. Aber dafür ist dann sicherlich mehr Wartung nötig.

    Bin gespannt auf Euren nächsten Podcast!
    Viele Grüße!
    Allgäuerin