Allgäuer Geocacher

AGP_044 – Let’s Zeppelin und Marco im Allgäu


PODCAST. Marco war im Allgäu im Urlaub und möchte von seinen Cache-Erlebnissen im wunderschönen Süden erzählen. Dotti war auf dem Mega »Project Let’s Zeppelin 2017« in Friedrichshafen und gibt einen kleinen Einblick über das umfangreiche Angebot.

Außerdem hat uns Christian die letzte Folge des HQ-Podcasts zusammengefasst, zu dem wir natürlich auch wieder unseren Senf dazu geben (müssen).

Die Mückenarmbänder, die auf dem Event verkauft wurden, findet ihr HIER.

Unsere heutigen Cache-Tipps sind:
  • Marco: PRISM (GC4RFRT)
    Marco: Höchste Letterbox (GC6F6C8)
  • Dotti: Störtebeker Q*uiz (GC4EZ45) – Ralswiek auf Rügen

 

    • Ist das Kunst oder kann das weg? – Am Eingang des Zeppelin-Geländes steht dieser kunstvoll gestaltete Zeppelin.

    Ein Teil des Event-Geländes: eine große Zeppelinhalle, in der die Händlermeile zu finden war.

    Das Logbuch – ein Zepplin-Modell.

    Ingo Oschmann sorgte für kurzweilige Unterhaltung.

Mit dabei sind:
avatar Dotti
Moderation, Shownotes
Dottis Wunschliste Icon
avatar Christian
Audiobeitrag
avatar Marco
Moderation, Schnitt
Das Kleingedruckte:

Bei einigen Links kann es sich um Affiliate-Links der Podcaster/in handeln.

5 Kommentare zu “AGP_044 – Let’s Zeppelin und Marco im Allgäu

  1. TokyoNerd

    Hallo ihr Lieben,
    Google ist euer Freund und TokyoNerd sowieso. 😉

    @Mega am Bodensee und “nicht so abgeholt”: Ich habe es leider nicht nach Friedrichshafen geschafft. Aber nach den Erfahrungen bei drei anderen Megas dieses Jahr (Geldern, Losheim und Alsdorf) kann ich dieses “nicht so abgeholt” Gefühl durchaus nachvollziehen. Das Schema war irgendwie immer gleich: Händlerstände abgrasen, an Lab Caches verzweifeln und dann die Dosen der Umgebung in Massen abgrasen. Da fehlt mir irgendwie die persönliche Nähe zum Owner und den anderen Cachern, die man auf den kleinen Events hat. Parallel zum Mega in Friedrichshafen gab es (mutige Terminwahl) ein Minimega in Witten mit 156 Attends Stand 02.09. (GC76H53 Geocaching auf Zeche Nachtigall, ebenfalls 19.08.). Hier bekam man im Kleinen auch alles geboten: 2 Workshops, 1 tolle Location, 1 Händler, 1 Wurststand, 1 Kuchenstand und 1 nettes Stück Umgebung (Bergbauwanderweg, Höllenrittrunde). Es muss also nicht immer alles mehr und größer sein, wenn dabei der Funke nicht überspringt.

    @Bayernurlaub: Marco, ich kann dir die Ecke von Garmisch nur empfehlen. Höhrertreff dann aber auf der Zugspitze. 😉 Da muss ich demnächst auch nochmal hin, s.u.

    @neue Themen: Ihr werdet wahrscheinlich 10 Folgen über die Pros und Cons der neuen Virtual Rewards und der Rückkehr der Virtual Caches machen können. Da wären wir dann auch wieder bei der Zugspitze und höher, schneller, weiter… (GC7B85G) 😉

    Viele Grüße aus dem Rheinland
    TokyoNerd

    PS: Es ist nur ein Spiel.

  2. Josef Scharnitz (luckyjoe2211)

    Zu den Events: Es will jedes Event das andere Übertrumpfen. Jedes MEGA will größer als das andere sein. Bei Friedrichshafen war es so, dass es eventuell zuviel schon war. Die Caches nicht in der Umgebung, obwohl die Gegend genial ist.
    Eventuell ist es genau das beim Brockenevent, dass es besonders macht. Back to the roots. Einfach ein Event, nicht viel Drumherum, schöne Location, Gründel und dann einfach Leute treffen, quatschen, gemütliches beisammen sein.
    Die Kosten schrecken mich auch nicht, aber wenn dann man mit einer Familie unterwegs ist, sieht es dann schon anders aus. Wäre auch gehirnbefreit wenn man 600 km oneway fährt, und sich dann wegen 15€ Eintritt aufregt :-). Aber das es anders geht, zeigt das Giga in der Tschechei. Kein Eintritt zum Großteil des Events und da sind 6000 WA. Ist auch mal zum hinterfragen bei den anderen Veranstalter. Denn einige Veranstalter eines Mega steigen ja bereits mit einem Minus aus !!!!

  3. Der Gründel

    Hallo Ihr Lieben!
    Herzlichen Dank für die Erwähnung unseres “5. Brockenfrühstück – Jubiläum” GC756ME !
    In der Tat ist es so, dass wir in Seattle den Megastatus beantragt haben, sonst würde der Event nicht 6 Monate vorher gepublished werden können. Um die Chance zu haben diesen Status von USA verliehen zu bekommen muß ein Event wie unser nach den Mega-Guidelines-2017 6 Wochen vor Eventdatum die 500 WAs erreicht haben – ein nachträgliches Mega, weil 500 Attends erreicht wurden, wie es das ein oder andere Mal in der Vergangenheit geschehen ist, gibt es nicht mehr!
    Es stellt sich die Frage weshalb wir diesen Status beantragt haben:
    Nun, historisch ist aus der “fixen Idee” der Nachtwanderung zum Sonnenaufgang auf Norddeutschlands höchsten Gipfel ein gewisser Kult-Event geworden.
    Das haben letztes Jahr die 456 Attended-Logs gezeigt (wie übrigens auch unser Cito an Walpurgis).
    Gerade letztes Jahr ist es bei bester Witterung ein tolles Erlebnis gewesen 2 Stunden durch die Nacht zu Wandern, die Lindwürmer von Lampen zu beobachten und einfach einen Sonnenaufgang dort genießen zu können … propagiert Groundspeak nicht Geocaching als Outdoor-Hobby? Hier kann man das erleben!
    Und wenn wir den Mega-Status erhalten sollten, dann könnten wir zeigen, dass ein Mega eben nicht immer aus Workshops und Händlermeile, wie vielfach kritisiert, bestehen muß – sondern ein tolles Outdoor-Erlebnis mit vielen Gleichgesinnten sein kann 😉
    …man darf also gespannt sein!

    Viele Grüße
    Markus
    von der
    cacherban.de

  4. Dirk

    Hallo und Moin ihr beiden,
    endlich kam ich dazu, euren Podcast zu hören. Na ja, dann ist es bis zur nächsten Folge nicht so lang 🙂
    Ich war auf keinem Mega dieses Jahr, aber von Bekannten, die am Bodensee waren, habe ich auch gehört, dass es “nicht so pralle” gewesen sein soll.
    Vielleicht ist es tatsächlich immer irgendwie gleich.

    Dotti, du meintest, es gäbe kein Attribut, welches nicht nur einen schönen Ausblick verspricht (Fernglas), sondern anzeigt, dass es eine touristisch interessante Lacation ist.
    Mir fiel da spontan der Koffer (Tourist Friendly) ein oder seh ich das falsch?
    Aber selbst wenn der Koffer die richtige Wahl ist, liegt es immer noch am Owner, dieses Attribut auch zu setzen.

    Freu mich auf den nächsten 1. – und das hat nicht nur was mit dem Kontoauszug zu tun 😉

    Gruß
    Dirk

  5. Pakasch

    Hallo zusammen

    vor einiger Zeit bin ich auf deinen/euren Podcast gestossen – und dachte immer wieder…moment da will ich auch was dazuschreiben. Heute nehme ich mir mal die Zeit, nachdem ich auch die Kommentare oben gelesen habe.

    Also bezüglich Kosten von einem Megaevent. Was wird einem geboten für das Geld? Es wird ein Gelände zur Verfügung gestellt mit einer Infrastruktur. Ich weiss nur vom Mega in Frauenfeld, dass für das Gelände Miete bezahlt werden muss. Dann kommen die Verkehrsdienste hinzu, evtl. Toiletten, Broschüren, eine Webseite muss gehostet und erstellt werden und all das kostet! Wenn ich mir dann noch die Arbeit vom OK vorstelle, welche über zwei Jahre gebraucht hat, Bewilligungen eingeholt für Caches, Sponsoren gesucht, Sitzungen mit Behörden… und die machen das einfach so, dann zahle ich als Anerkennung sehr gerne einen Beitrag.

    Und vor laaaanger Zeit habe ich mal einen Podcast mit dem Thema Geochecker angehört. Nebst den Platzhirschen gibt es von mir noch einen Tipp für einen kleinen aber feinen Checker: https://www.gc-apps.com/geochecker
    Das interessante daran ist, dass man nebst der klassischen Variante auch bei einem Multi Begriffe für einzelne Stationen checken kann, oder aber der Checker nur mit Lösungen (Wörter etc) gefüttert werden kann. Eine weitere Spielerei ist auch noch, dass man die nachfolgende Seite bedingt gestalten kann.

    An liaba Gruass vu dr andere Sita
    Pakasch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.